COOKIES auf der OETKER.COM Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken oder Navigieren) oder das Anklicken des OK-Buttons wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis

FÖRDERANTRAG

Gefördert werden ausschließlich gemeinnützige Institutionen, keine Einzelpersonen. Kooperationen mit anderen Stiftungen oder Institutionen werden begrüßt.

Anträge auf Förderung können formlos schriftlich auf dem Postweg an die Rudolf-August Oetker-Stiftung gestellt werden. Unvollständige Anträge sowie Anträge per E-Mail mit umfangreichen Anhängen können nicht berücksichtigt werden. Ein Anspruch auf Rücksendung eingereichter Unterlagen besteht nicht.

Inhalt des Förderantrages

  • Beschreibung des Projekts mit den wichtigsten Eckdaten des Projekts einschließlich Nennung der beantragten Fördersumme
  • Bei Baudenkmalen: Beschreibung des Umfelds des Nutzungskonzepts
  • Kopien der relevanten Unterlagen (bei Bauvorhaben: Konzept des beauftragten Planungsbüros/Architekten nebst detaillierter
    Kostenschätzung, Stellungnahme der zuständigen Denkmalbehörde; bei Restaurierungen: Kostenvoranschläge; bei Ankäufen: Gutachten)
  • Aussagekräftiges Fotomaterial
  • Kostenschätzung und Finanzierungsplan (mit Angabe der Eigenmittel wie auch der bei anderen Institutionen/Stiftungen beantragten Fördermittel)
  • Muster der Spendenbescheinigung

Die Einreichung eines Förderantrages ist nicht an Fristen gebunden. Über die Anträge entscheidet das Kuratorium der Rudolf-August Oetker-Stiftung, das in der Regel zweimal im Jahr tagt. Bedingt durch die Vielzahl der eingehenden Anträge sollten Antragsteller für die Prüfung und Bearbeitung der Unterlagen etwa 3-4 Monate einplanen.