Dr. Oetker Stories

Wir retten Lebensmittel

Wir bei Dr. Oetker gehen achtsam und wertschätzend mit Lebensmitteln um. Dafür setzen wir uns täglich für möglichst wenig Lebensmittelabfälle in unserer Produktion und unseren Lagern ein – und inspirieren unsere Konsumenten, darauf auch bei sich zu Hause zu achten.

Wir retten Lebensmittel

12.1.2024 Nachhaltigkeit

Lebensmittel sind unsere Leidenschaft – daher engagieren wir uns gegen Lebensmittelverschwendung. Jährlich landen weltweit rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Und das, obwohl diese oft unter schwierigen Bedingungen und mit wertvollen Ressourcen hergestellt wurden. Und obwohl viele Menschen auf der Welt noch immer einen schlechten Zugang zu Lebensmitteln haben. Um dieses Ungleichgewicht zu verringern und aus Respekt vor der Natur und den beteiligten Menschen, setzen wir uns seit jeher für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln ein – und somit auch für mehr Klimaschutz.

Auf uns geschaut: weniger Lebensmittelreste in der Produktion

Wir finden, wer Lebensmittelreste minimieren möchte, muss zuerst bei sich selbst schauen: Im Rahmen unserer Dr. Oetker Sustainability Charter haben wir festgelegt, dass wir die Lebensmittelabfälle, die in unseren Lagerhäusern und in der Produktion anfallen, bis 2025 um 25% verringern. Zahlreiche Maßnahmen in unseren Werken weltweit zahlen auf dieses Ziel ein.

Lebensmittel an soziale Einrichtungen spenden

Trotz sorgfältiger Planung der Mengen kann es vorkommen, dass wir von einem Produkt zu viel produzieren. Diese Übermengen werfen wir aber nicht einfach weg: Wir spenden die Lebensmittel an verschiedene Initiativen rund um die Welt in den Märkten, in denen Dr. Oetker agiert.

Weitere Informationen zu unseren sozialen Projekten

Zusammen sind wir noch stärker

Für unsere Konsumenten achten wir schon bei der Rezeptentwicklung stets darauf, Lebensmittel komplett zu verwenden, und bieten saisonale Ideen und Tipps und Tricks zur leckeren Verwertung von Resten an. Außerdem arbeiten wir zusätzlich daran, noch deutlicher und transparenter zu kommunizieren, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum lediglich der Orientierung dient und viele Produkte darüber hinaus verzehrt werden können.

"Wir achten seit Langem schon bei der Rezeptentwicklung auf wenig Reste und verwenden Zutaten der Saison. Auch Tipps für die perfekte Verwertung von Lebensmitteln geben wir gern mit auf den Weg." Silja Meyer, Lead Manager Versuchsküche / Content

"Ich bin ein großer Fan von „schauen, riechen, schmecken“. Also nicht gleich alles wegwerfen, nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) abgelaufen ist." Dr. Judith Güthoff, SEM Sustainability & ESG

Wenig Lebensmittelabfälle bei Handel und Lieferanten

Trockene Waren sowie Tiefkühlprodukte haben meist lange Restlaufzeiten. Daher entstehen zwischen dem Handel und Dr. Oetker im Branchenvergleich nur sehr wenige Lebensmittelabfälle. Retouren an unsere Lieferanten fallen beispielsweise an, wenn die Rohware nicht die richtige Größe zur Verarbeitung auf unseren Maschinen hat; etwa bei Paprikastückchen. Die wenigen Rückgaben, die wir so verursachen, verarbeiten unsere Lieferanten nach eigenen Angaben meist zu anderen Lebensmitteln weiter. Lebensmittelabfälle liegen deutlich unter 1% aller angelieferten Rohstoffe; vieles davon kann sogar noch zu Futtermittel und Biogas verwertet werden.

Eine Dr. Oetker Mitarbeiterin schüttet Paprika in eine Schüssel

Gemeinsam gegen Lebensmittelabfälle

Mit unserem Engagement gegen Lebensmittelabfälle sind wir nicht allein – zahlreiche Organisationen weltweit setzen sich für das Thema ein. Stück für Stück werden so Rahmenbedingungen für einen sorgfältigeren Umgang mit der wertvollen Ressource Lebensmittel geschaffen – vom Feld über die Produktion bis zum Supermarkt, ob zu Hause oder in der Gastronomie. 

Einige Beispiele:

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Katharina Ahnepohl

Pressesprecherin Nachhaltigkeit