STORY

Von Geschäft zu Geschäft

Ab den 1950er Jahren prägte die Dr. Oetker Puddingflotte das Straßenbild der Bundesrepublik. Wenn der gelbe Volkswagen Käfer mit dunkelbraunen Kotflügeln und rotem Hellkopf-Emblem auf den Parkplatz des Einzelhändlers rollte, wusste ein jeder: Es gab wieder neue Dr. Oetker Produkte.


„Nah am Kunden" lautete die Devise des Firmengründers Dr. August Oetker. Um den Absatz seiner Produkte anzukurbeln, beschäftigte er seit 1907 eine Vielzahl von Reisenden und Vertretern, die die Einzelhändler im ganzen Land besuchten, Verkaufs- und Informationsgespräche führten und Rezeptbücher sowie Proben verteilten. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs bestand der Reisenden- und Vertreterstab von Dr. Oetker bereits aus rund 150 Personen. Die damalige Motorisierung machte es ihnen möglich, täglich durchschnittlich 30 Geschäfte aufzusuchen.

Das Kriegsgeschehen schränkte diese Tätigkeit weitestgehend ein, weshalb die Außendienstmitarbeiter ihre Arbeit erst nach 1945 wieder aufnehmen konnten. Da ihnen vorerst keine Fahrzeuge zur Verfügung standen, gingen sie entweder zu Fuß oder reisten mit dem Fahrrad von Geschäft zu Geschäft. Ende der 1940er Jahre machte Volkswagen die Marke Dr. Oetker wieder mobil. Im August 1948 erwarb das Unternehmen fünf VW Käfer vom Typ 1, die zunächst für Strecken auf dem Land eingesetzt wurden. Bereits im Oktober 1949 erweiterte Dr. Oetker seinen Fuhrpark um zwanzig weitere Volkswagen Käfer.

 

                                 

Prägendes Merkmal der sogenannten Puddingflotte war die typische Lackierung der Fahrzeuge: Die gelben VW Käfer hatten dunkelbraune Kotflügel und das rote Hellkopf-Emblem an den Türen. Im Laufe der Zeit bauten die Reisenden ein persönliches, fast freundschaftliches Verhältnis zu ihren Fahrzeugen auf. Sie gaben ihnen sogar Namen. So schwärmte 1955 ein Dr. Oetker Vertreter im Mitarbeitermagazin wie folgt von seinem Reisewagen:

„Mein Reisewagen, auch Lottchen genannt, wackelt bei meinem Erscheinen vor Freude mit den Rädern. Sie ist eine bekannte Erscheinung in meiner Gegend, ein jeder erkennt sie an ihrer Farbe.“

Da die Zahl der Reisenden und Vertreter in den 1950er Jahren kontinuierlich wuchs, wurde der Dr. Oetker Reisewagenpark stetig erweitert. Am 16. Februar 1960 reiste Rudolf-August Oetker, Enkel des Firmengründers, mit einer kleinen Firmendelegation nach Wolfsburg, um den 1.000. Volkswagen feierlich entgegenzunehmen. Zu dieser Zeit legte jeder Reisewagen bei Dr. Oetker monatlich mehr als 1.500 Kilometer zurück. Um die technische Überwachung der Fahrzeuge kümmerte sich ein Fuhrparkleiter. Darüber hinaus wurden alle Vertreter und Reisenden auf Anweisung von Rudolf August Oetker regelmäßig über Vorschriften und Wissenswertes für den Volkswagen-Fahrer informiert.

Die Überarbeitung des Markenauftritts von Dr. Oetker führte in den 1960er Jahren zu einer Umlackierung der Fahrzeuge. Der letzte Reisewagen in den „Pudding-Farben“ wurde im Oktober 1968 durch einen Neuwagen ersetzt und kann heute in der Markenausstellung Dr. Oetker Welt  in Bielefeld besichtigt werden. Weitere interessante Informationen zu diesem Thema finden Sie in dem Buch „Bielefeld fährt Volkswagen". 

Weitere interessante Stories

Story
Über die Grenzen Bielefelds hinaus
Zur Story
Story
Unverwechselbare Präsenz
Zur Story
Story
Pizzagenuss echt italienisch
Zur Story
Tracking-Einwilligung

 

Wir würden uns über die Zustimmung freuen, dass wir und unsere Partner Cookies und ähnliche Technologien einsetzen, um zu verstehen, wie unsere Website benutzt wird. So können wir das Nutzerverhalten besser verstehen und unsere Website entsprechend anpassen. Außerdem möchten wir und auch unsere Partner auf ihren Plattformen diese Daten für personalisierte Angebote nutzen. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Einverstanden". Genaue Informationen befinden sich in unserer Datenschutzerklärung. Die Einstellungen können jederzeit geändert werden.

Notwendige Funktionen

Diese Cookies und ähnliche Technologien benötigen wir, um die grundlegenden Funktionen unserer Webseite zu ermöglichen. Dies umfasst zum Beispiel das Speichern dieser Einstellungen. Dies ist zwingend notwendig, sodass Sie dies nicht ausschalten können.

immer aktiv
Analyse & Personalisierung

Darüber hinaus möchten wir gerne mehr darüber lernen, wie Sie unsere Webseite nutzen, um diese für Sie und andere Nutzer zu optimieren. Dazu setzen wir Cookies und ähnliche Technologien ein, die das Nutzerverhalten abbilden und uns damit helfen, unser Angebot für Sie zu verbessern.

aktiv

Inaktiv

Marketing / Datennutzung durch Partner

Damit wir auch unsere Marketing-Kampagnen voll und ganz an Ihren Bedürfnissen ausrichten können, erfassen wir, wie Sie auf unsere Webseite kommen und wie Sie mit unseren Werbeanzeigen interagieren. Das hilft uns nicht nur unsere Anzeigen, sondern auch unsere Inhalte für Sie noch besser zu machen. Unsere Marketing-Partner verwenden diese Daten auch noch für ihre Zwecke, z.B. um Ihren Account bzw. Ihr Profil auf ihrer Plattform zu personalisieren.

aktiv

Inaktiv